Geboren in München und aufgewachsen in Heidelberg, studierte er Regie am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Parallel zu seiner Ausbildung war er zwei Jahre im Assistententeam von Peter Zadek bei Produktionen am  Akademietheater in Wien und an den Kammerspielen in München.

 

Regiearbeiten u.a. am Deutschen Theater Göttingen, den Münchner Kammerspielen, dem Schauspiel Leipzig, dem Staatstheater Karlsruhe, dem Ernst Deutsch Theater in Hamburg, dem Renaissancetheater in Berlin, dem anhaltischen Theater Dessau, für das Kunstfest Weimar und die Stiftung Schloss Neuhardenberg.

Ausserdem in Berlin in der freien Szene an den Sophiensaele, der Neuköllner Oper, dem Theater am Halleschen Ufer und dem Ballhaus Naunynstrasse.

 

Neben seiner Regietätigkeit hat er an Schauspielschulen unterrichtet und war für mehrere Tanztheatergruppen als Dramaturg tätig.

 

Als Produzent, Autor, Regisseur und Spieler ist er ausserdem an der Web-Serie HEUTE MÜLLER beteiligt.

 

2011 erschien im Henschel-Verlag sein Buch TRAUMBERUF REGISSEUR.

 

 

Termine

theater.land

SOMMER IN BRANDENBURG

nach dem Roman von Urs Faes

Fassung Boris von Poser

 

Premiere am 31. August 2018

 

weitere Aufführungen:

 

September     1. um 19:30 Uhr

                         2. um 16:00 Uhr

                         7. um 19:30 Uhr

                         8. um 19:30 Uhr

 

 

Theater der jungen Welt

NICOBOBINUS

Fassung Katrin Lange

nach dem Roman von Terry Jones

 

Premiere am 17. November 2018

 

 

Theater Lüneburg

DER ZAUBERBERG

Tanztheater von Olaf Schmidt

nach dem Roman von Thomas Mann

Dramaturgie Boris von Poser

 

Premiere am 19. Januar 2019

 

 

Vertebra Theatre Shanghai

抄写员巴特比

BARTLEBY, DER SCHREIBER

Fassung Boris von Poser

nach der Erzählung von Hermann Melville

 

 die nächsten Vorstellungen 2019 in Peking

 

 


Kleines Theater Berlin

SWITZERLAND

Joanna Murray-Smith

 

September   20. um 20:00 Uhr

                         21. um 20:00 Uhr

 

Oktober         26. um 20:00 Uhr

                         27. um 20:00 Uhr

 

In seiner schönen und klaren Inszenierung macht Boris von Poser die Gefährdungen der Künstlerin durch ihre Kunst ebenso deutlich, wie durch die Welt, an der sie sich abmüht. Dass der Abend dazu animiert, wieder mal Highsmith zu lesen, ist ein vorzüglicher Nebeneffekt.“

                                                    Irene Bazinger, 15.01.'18 Der Tagesspiegel

 

 

Kleines Theater Berlin

PIQUE DAME

Fassung Boris von Poser

nach der Erzählung von Alexander Puschkin

 

die nächsten Vorstellungen im Frühjahr 2019

 

Gezockt wird in dem intensiven Kammerspiel nicht nur mit Karten, sondern auch mit Gefühlen. Ein doppelbödiges, zeitloses Spiel, das bei aller Tragik auch komisch daherkommt.“

                                                           boro, 10.09.'17 Berliner Morgenpost